Es ist 7:30 Uhr Morgens, eigentlich viel zu früh für ein Shooting… Hinzu kommt noch der kalte Wind und die Nässe, trotzdem habe ich mich mit @anica.zrmn zu einem Shooting verabredet.

Die erste Location ist ein einfacher Feldweg, inzwischen ist es kurz vor 8 Uhr und der erhoffte Sonnenaufgang bleibt aus – alles bewölkt. Also entscheide ich mich dazu die blaue Stunde am Morgen zu nutzen und mit künstlichem Licht zu arbeiten. Dazu positioniere ich einen Aufsteckblitz direkt vor mir auf dem Boden, mit Blick zum Model. Zwei weitere Blitze werden links und rechts vom Model platziert, sie sollen als Streiflichter dienen. Nachdem ich die Belichtung richtig eingestellt habe, erhalte ich folgendes Ergebnis:

Durch den ersten Blitz, direkt vor mir, wird der Boden leicht ausgeleuchtet. Die Streiflichter leuchten das Moped zusätzlich aus, dadurch hebt es sich deutlich vom Hintergrund ab.

Als nächstes verändere ich die Positionen der Streiflichter, mache ein Testfoto und erhalte durch Zufall folgendes Ergebnis:

Lensflares! Kann man mögen, muss man nicht, ich persönlich fand es in diesem Fall sehr passend. Durch die Gegenlichtsituation wird das Licht des Blitzes im Objektiv gebrochen und es entstehen Lensflares. So habe ich also mehr oder weniger durch Zufall einen Interessanten Bildlook gefunden, in welchem die restlichen Fotos an dieser Location entstanden sind.

 

Die zweite Location ist eine verlassene Scheune. Hier ist es noch etwas dunkler, ich arbeite wieder mit 3 Aufsteckblitzen. Der erste Blitz befindet sich links vor dem Model, der Zweite rechts hinter dem Model und der Dritte genau hinter dem Model.

Der erste Blitz ist direkt auf das Model gerichtet und leuchtet es somit aus. Der zweite Blitz ist nach oben, an die Decke gerichtet und leuchtet dadurch den Hintergrund (die Scheune) aus. Der dritte Blitz befindet sich so hinter dem Model, dass er auf der Kamera nicht zu sehen ist. Er sorgt für ein leichtes Streiflicht auf dem Oberkörper des Models.

In der Nachbearbeitung habe ich noch den Frontscheinwerfer des Mopeds „angeschaltet“ und einen anamorphen Lensflare eingefügt.

Als Fazit lässt sich also sagen, dass auch bei schlechten Lichtbedingungen, mit der Hilfe von Aufsteckblitzen gute Bilder erstellt werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.